Aktuell

Kommunaler Richtplan SVP Reichenburg

Eine Arbeitsgruppe der SVP Reichenburg hat sich zusammengetan und die Möglichkeit wahrgenommen, um sich über den kommunalen Richtplan zu äussern. Dieser Richtplan ist ein sehr wichtiges Instrument, um aufzuzeigen, wie sich unser Dorf in den nächsten 15 – 20 Jahren entwickeln soll. Aus Sicht der SVP wird bemängelt, dass von gesetztes wegen nur diese Möglichkeit der Mitwirkung bleibt.

Als langfristiges Ziel erachten wir die Flächen unterhalb bzw. nördlich der Bahngeleise als Bauland/Arbeitszonen, anstatt am Entwicklungsschwerpunkt «Vogtswies zu halten. Eine Mehrheit der Arbeitsgruppe sieht den Teil auf Reichenburger Boden «Rietli» als nicht erwünscht. Das gesamte «Rietli» soll als Siedlungstrenngürtel erhalten bleiben. Wir sind klar der Meinung, dass preisgünstiger Wohnraum für Familien in der Öff-Zone als normales Bauland eingezont werden soll, da dies nicht auf Stufe Richtplan festgeschrieben werden soll. Dies müsste dann auf der nächstunteren Stufe geschehen, wegen der Flexibilität. Auf der ganzen Kantonsstrasse, Allmeindlistrasse und Bahnhofstrasse sowie den weiteren wichtigen Verbindungsstrassen sollen keine 30er Zone erstellt werden. Es ist uns nicht bekannt, dass es auf den vorgesehenen erwähnten Abschnitten Unfallschwerpunkte geben würde. Die Arbeitsgruppe unterstützt grundsätzlich die angedachte Mountainbike- Route/Piste, damit die Alpweiden geschont und der Mountainbikeverkehr kanalisiert wird. Auch begrüsst die SVP eines Erholungsgebiets «Hirschlen» für die Reichenburger Bevölkerung. Es soll nicht ein gigantisches Projekt werden, aber doch eine kleine feine Badi, die ein geordneter (Bade) Betrieb zulässt. Die Parkierungssituation muss sehr genau angeschaut werden, damit die einheimische Bevölkerung nicht leiden muss. Wir sehen das aktuelle Wachstum als sehr kritisch und fordern ein rasches Umdenken in dieser Hinsicht. Aktuell haben wir in unserer Gemeinde ein Bevölkerungswachstum von ca. 2,8% in den vergangenen 10 Jahren. Das kantonale Durchschnittsszenario beträgt ca. 0,5 – maximal 0,7%. Wir streben an, uns zukünftig unter dem kantonalen Durchschnittswert einzupendeln. Unsere Infrastrukturen sind in den vergangenen Jahren massiv unter Druck geraten. Mit dieser Mitwirkung versuchen wir uns als Ortspartei so gut wie möglich für dieses grosse Jahrzehnt-Projekt einzubringen. Es werden für mehrere Dekaden die Weichen unserer Gemeinde gestellt. Die Bevölkerung darf über das ganze Projekt schlussendlich abstimmen.

Spannende GV SVP Reichenburg

Die SVP Reichenburg hielt am vergangenen Samstag im vollbesetzten Restaurant Frohsinn ihre 20. ordentliche Jubiliäums-Generalversammlung ab.

Als erstens wurde mit einer Gedenkminute an das verstorbene Gründungsmitglied und treuen Freund Erwin Feusi gedacht, er fehlt uns sehr.

Im Vorstand gab es keine Rochaden zu verzeichnen. Der Vorstand setzt sich weiterhin wie folgt zusammen: Präsident: Dominik Mettler, Vizepräsident: Ueli Kistler, Kassierin: Cornelia Rast, Aktuar: Arnold Spoerry, Beisitzer: Armin Kistler und Pius Kistler, Medien: Hanspeter Rast. Als Revisoren stehen Liljane Kistler und Joe Holdener zur Verfügung. Den 4 Austritten standen 5 Eintritte gegenüber. Der Präsident durfte mit Stolz einen neuen Bestandesrekord verkünden.

Im Jahresrückblick des umsichtigen Präsidenten durften u.a. die erfolgreichen Wahlen auf nationaler, kantonaler und Gemeindeebene erwähnt werden. Die SVP Reichenburg gratuliert Kantonsrat Ueli Kistler, Gemeindepräsident Armin Kistler, Rechnungsprüfer Dominik Mettler und Bezirksrichter Albert Rast herzlich für die glanzvollen Wiederwahlen. Das Jubiläumsfest 20-Jahre SVP Reichenburg im April dieses Jahres bleibt allen in bester Erinnerung. 162 Personen nahmen an diesem unterhaltsamen und abwechslungsreichen Jubiläumsbrunch im Mehrzweckgebäude teil. Nebst den politischen Anlässen dürfen die gutbesuchten gesellschaftlichen Events auch dieses Jahr wie Velo/Grillplausch, Chilbistand mit Hau den Lukas, Bowling- und Klausabend nicht fehlen.

Die Kantonale Parteileitung wurde durch Kantonsrat Lukas Fritz Hüppin sowie von der SVP March durch die Präsidentin und Kantonsrätin Angela Ruoss vertreten und überbrachten die besten Grüsse. Die Regierungsräte Herbert Huwyler und Xaver Schuler sowie Nationalrat und Parteipräsident SVP Kanton Schwyz, Roman Bürgi berichteten aus “Schwyz” respektive aus “Bern” und konnten über Neuigkeiten informieren.

Für die kommunalen Abstimmungen wurde für alle 4 Vorlagen ein ja beschlossen.

Die gut geführte GV wurde mit dem Singen der Schweizer Nationalhymne abgeschlossen.